Vom SB-Warenhaus zum Einkaufszentrum

Der Umbau des Herkulesmarktes ist ein gelungenes Beispiel für eine öffentlich-private Kooperation zum Nutzen des gesamten Zentrums. Am Anfang war es schwer. Nach intensiven Diskussionen, deren Ergebnis sowohl den Interessen der Stadt und seinen Bürgern gerecht wurde aber auch den Belangen des Herkules – Marktes Rechnung trug, wurde ein Konzept entwickelt, das höchsten Ansprüchen gerecht wird:

Die Riegelfunktion des Gebäudes, das den Bereich Marktplatz vom Bereich an der Stadthalle stark abtrennte, wurde durch die Passagen quer durch das Gebäude und neue nach außen orientierte Ladeneinheiten entscheidend entschärft. Besucher des Einkaufszentrums nehmen eine Trennung der Bereiche so nicht mehr wahr. Davon profitiert insbesondere die Straße An der Stadthalle.

Das Gebäude wird durch seine Außendarstellung, durch die klaren Strukturen, durch die Transparenz und Leichtigkeit, für die nächsten Jahre und Jahrzehnte eine wichtige Position im architektonischen Auftritt des Zentrums einnehmen.

Auch die Belange des Betreibers fanden im vollen Umfang Berücksichtigung: Der Umbau der vorderen Bereiche lässt es zu, das ganze Gebäude so transparent darzustellen, dass die Ware den Kunden schon vor Betreten des Gebäudes erreicht. Die wunderschöne Ausgestaltung der Passagen durch das Gebäude ließ die Ansiedlung vieler neuer Läden zu. Ergänzende Sortimente sorgen dafür, dass die Frequenz nicht nur im Herkules Markt, sondern auch im gesamten Einkaufszentrum steigt.

Durch die grundlegende Umgestaltung war auch eine Neukonzeption des Herkules-Marktes möglich: Der konsequente Ausbau der Obst- und Gemüseabteilung und der Fleisch-, Wurst- und Käseabteilungen sorgt dafür, dass Frische auf höchstem Niveau angeboten werden kann. Die Weinabteilung sucht ihresgleichen, der Herkules Markt bietet breite und tiefe Sortimente, großzügige helle Gänge, kurz: Dieser Markt braucht keinen Vergleich zu scheuen und ist für die nächsten 15 Jahre hervorragend aufgestellt.

Es ist etwas ganz besonderes für und mit Baunatal zu arbeiten: Nachdem Ziel und Wege im Rahmen des Integrierten Handlungskonzepts und des 8-Punkte-Plans für unseren Teil des Einkaufszentrums definiert waren, begann die Phase der Umsetzung in einer von gegenseitigem Vertrauen und Verlässlichkeit geprägten Atmosphäre. So und nicht anders muss die Zusammenarbeit zwischen einer Stadt, seinen Bürgern und seinen Geschäftsleuten aussehen.

Vielen Dank Baunatal!

Robert Aschoff

Geschäftsführer der RAWA GmbH

 

Herkulesmarkt 2009

Rathauspassagen (Entwurf)

Alt und neu: Der Herkulesmarkt vor Baubeginn, umgebauter Innenbereich und nach dem Umbau