Das Programm „Aktive Kernbereiche“

Auf der Grundlage der Ergebnisse und der Maßnahmen des MAsterplans Baunatals und des integrierten Handlungskonzepts wurde ein Fördergebiet in der Innenstatdt abgegrenzt. Mit dieser Gebietskulisse wurde das Baunataler Zentrum in den Programmteil "Aktive Kernbereiche" der Städtebauförderung aufgenommen. Den ersten Förderbescheid erhilet die Stadt für das Programmjahr 2009.

Mit dem Förderprogramm sollen die Innenstädte als Standorte für Wirtschaft, Kultur, Wohnen, Arbeiten und Leben weiter entwickelt werden. Als Ziele werden formuliert:

  • Individualität und Alleinstellungsmerkmale weiterzuentwickeln.
  • Die Rolle als Zentren öffentlichen Lebens zu festigen.
  • Die Wettbewerbsfähigkeit des Einzelhandels und der Versorgung zu stärken.
  • Das Wohnen und die Aufenthaltsqualität der Freiräume zu verbessern.
  • Kooperatives Handeln, private Investitionen und Eigeninitiative der privaten Akteure zu unterstützen.

Die Fördermittel können – so sagt es die Ausschreibung – für Investitionen und investitionsvorbereitende Maßnahmen eingesetzt werden. Insbesondere geht es um folgende Punkte:

  • Die Aufwertung des öffentlichen Raums (Straßen, Wege, Plätze).
  • Die Instandsetzung und Modernisierung von Stadtbild prägenden Gebäuden.
  • Bau- und Ordnungsmaßnahmen für die Wiedernutzung von Grundstücken mit leerstehenden, fehl- oder mindergenutzten Gebäuden und von Brachflächen.
  • Die Förderung von Citymanagement-Ansätzen sowie von Immobilien- und Standortgemeinschaften.
  • Die Teilfinanzierung von Verfügungsfonds und Leistungen Beauftragter.

Um die privaten Akteure zum Handeln anzuregen,wurde ein Verfügungsfonds eingerichtet, der finanzielle Anreize für private Investitionen bietet. Darüber hinaus läuft seit Herbst 2010 bereits das Förderprogramm Lokale Ökonomie.